Marktleuthener Haus

des Fichtelgebirgsvereins (FGV)

Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 1. Dezember wurde ohne Gegenstimmen beschlossen, das Haus zum 1. Januar 2018 an den Hauptverein zu übergeben. Der Geschäftsführer Jörg Hacker sagte, dessen Ziel sei die Weiterführung des Hauses in Form einer Verpachtung. Ein Verkauf wäre die letzte Option, falls sich keine andere Verwendung findet.

 

Das Marktleuthener Haus war eines der beliebtesten Wanderheime im Fichtelgebirgsinneren. Es wurde von der FGV-Ortsgruppe Marktleuthen betreut und liegt östlich der Egerstadt Marktleuthen am Fuße des 597 m hohen Bibersberges.

 

Nach einem Brand im Jahr 2016 können zur Zeit leider keine Übernachtungen angeboten werden. Nachdem die Renovierungsarbeiten fast abgeschlossen waren, hat Sturm Herwart eine Fichte auf's Dach geworfen. Das Haus steht noch, aber zwei Dachbalken sind gebrochen, das Dach ist aber noch dicht. Reparatur ist beauftragt.

 

Es werden dringend Mitglieder oder Freunde des Vereins gesucht, die nach einer evtl. Neueröffnung das Haus und die Besucher betreuen würden.

 

Seit 1989 bestand am Sonntag Einkehrmöglichkeit und nach Voranmeldung ganzjährige Übernachtungsmöglichkeit im Marktleuthener Haus. Das 1930 als Wohnhaus erbaute Waldhaus hat der FGV im Jahr 1986 erworben, die Mitglieder der FGV-Ortsgruppe Marktleuthen unter ihrem damaligen Vorsitzenden Siegfried Hör in vielen freiwilligen Arbeitsstunden innen umgebaut und renoviert, die hölzerne Außenfassade blieb erhalten. Die Einweihungsfeier am 10. Juni 1989 war ein großes Ereignis in der Geschichte der FGV-Ortsgruppe und des FGV-Hauptvereins.


Das Gastzimmer bietet 35 Personen Sitzgelegenheit. Drei Zimmer mit jeweils vier Stockbetten und ein "Ausweichquartier" bieten Schlafmöglichkeiten in erholsamer Umgebung. Im Außenbereich findet der Gast bei schönem Wetter ebenfalls Sitzmöglichkeiten, eine große Liegewiese und verschwiegene Sitzecken – ein Fleckchen zur besten Erholung. Zum festen Bestandteil des Vereinslebens der Marktleuthener Siebensternler und vieler Besucher gehörte das Waldfest beim "Marktleuthener Haus", das im August des Jahres stattfand. Aufgrund hoher Kosten und des Wetterrisikos mussten die Waldfeste leider eingestellt werden.

Fritz Schricker, bayern-fichtelgebirge.de